Die besten Matratzen für Seitenschläfer inkl. Ratgeber und Empfehlungen

Wenn Sie eine passende Matratze für einen gesunden Schlaf suchen, sollten Sie dabei unbedingt Ihre Schlafposition berücksichtigen. Über die Hälfte aller Deutschen liegt nachts beispielsweise auf der Seite. Daraus ergeben sich ganz spezielle Anforderungen an eine gute, rückenfreundliche Matratze. Hier finden Sie die besten Matratzen für Seitenschläfer inkl. einem praktischen Kaufratgeber!

Top-Matratzen für Ihre Bedürfnisse

Wir haben uns die Top-Produkte für Seitenschläfer ganz genau angesehen. Hier finden Sie bestimmt auch für Ihre Bedürfnisse das passende Produkt:

Zwei absolute Top-Matratzen für Seitenschläfer

Sehen Sie sich im Folgenden an, ob eine unserer Matratzen Ihren individuellen Ansprüchen gerecht wird. Starten wir direkt mit der absoluten Nr. 1.

Testsieger: Die Bodyguard Anti-Kartell-Matratze

Wir haben uns zu Beginn gleich für die beste jemals getestete Matratze von Stiftung Warentest entschieden. Diese beeindruckende Referenz hat uns dazu angeregt, die Matratze selbst einmal auszuprobieren:

Empfehlung
Bodyguard Anti-Kartell Matratze
Seitenschläfer Matratze
Mit 7-Zonen Matratzenkern BODYGUARD Wohlfühlgarantie: 100 Nächte probeschlafen = 100% Zufriedenheit oder Geld zurück! Mit Schulterkomfortzone für ergonomisch richtigen Liegekomfort. Bei Amazon ansehen * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei 229€.

Dieses ergonomische Wohlfühlmeisterwerk besitzt einen 7-Zonen-Matratzenkern aus dem sogenannten QXSchaum® (hochelastischem, langlebigem Polyurethanschaum PUR). Dieser verleiht der Matratze ein sehr geringes Eigengewicht – trotz sehr guter Stabilität.

Bodyguard Matratze Härtegrade

Die Bodyguard Matratze besitzt zwei unterschiedliche Härtegrade!

Das ist eine sehr seltene Kombination. Ohne Matratzenbezug erreicht diese eine Höhe von ca. 18 Zentimetern. Die Zonen-Profilierung funktioniert über eine Lamellenschnitttechnik. Der Bezug der Bodyguard ist ein HyBreeze®-Matratzenbezug aus 3D-Abstandsgestrick. Dadurch ergeben sich der tolle Schlafkomfort und die unvergleichliche Hygiene des Modells.

Das Gestrick ermöglicht eine ausgezeichnete Abgabe von Schweiß. Es besteht, wie auch die oberste Bezugsschicht, zu 100% aus Polyester. Die Qualität stimmt ebenfalls. Vor allem wenn Sie gerne wärmer schlafen, ist die Bodyguard H3 perfekt.

Auch der Ökotex-Standard der Produktklasse 1 wird erfüllt. Zusätzlich teilt ein Rundum-Reißverschluss den Bezug in zwei Hälften – so können Sie beide Hälften separat in der Waschmaschine bei 60° waschen. Durch die vier Wendeschlaufen kann man mit der Matratze sehr handlich umgehen.

Prinzipiell ist die Bodyguard-Matratze für alle Schlafpositionen geeignet: drehen Sie sich nachts viel hin und her, ist das ein unschlagbarer Vorteil als Seitenschläfer. Die Schulterkomfortzone ermöglicht eine anatomisch korrekte Liegeposition.

Möchten Sie die Liegehärte an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen, dann können Sie einfach zwischen zwei Härtegraden (H3=mittelfest, H4=fest) wählen. Die Punkteelastizität überzeugt uns zu 100%.

Sehr positiv finden wir auch die BODYGUARD® Wohlfühlgarantie: Sie können die Matratze für 100 Nächte lang austesten – sind Sie nicht zufrieden, können Sie das Produkt einfach wieder zurückgeben.

Solche Testangebote finden wir wirklich sinnvoll: denn die meisten Menschen brauchen ein wenig Zeit, um sich an eine neue Matratze zu gewöhnen.

Insgesamt können wir uns den vielen, vielen positiven Testurteilen nur anschließen: der Schlafkomfort ist einmalig, die Ergonomie stimmt: 10/10 Punkten von unserer Seite!

Andere Meinungen zur Bodyguard Anti-Kartell-Matratze

Hier finden Sie zusätzlich noch die Meinungen anderer Kunden, um sich einen noch besseren Überblick zu verschaffen:

Von der Matratze bin ich absolut begeistert. Das Gefühl darin zu liegen und wie sie sich dem Körper anschmiegt, habe ich noch nie bei einer Matratze erlebt. Ich bin 182cm groß und wiege 75kg. Ich nutze die weichere Seite der mittelfesten Matratze. Schlimm wird es, wenn man woanders übernachten muss und sich dann wehmütig nach dieser Matratze zuhause sehnt…“

„Auch für „stabilere“ Personen gut geeignet, kein Einsinken und keine Kuhlenbildung, auch nicht auf der „weicheren“ Seite, die der Bezeichnung „mittelfest“ alle Ehre macht. Also ich schlafe wie ein Baby darauf!“​

Auch Stiftung Warentest zeigt sich begeistert von der Bodyguard-Matratze:

„Die Bodyguard ist nicht nur deutlich preiswerter als Markenmatratzen, sie ist auch besser.“ (Stiftung WarentestDie BODYGUARD® hingegen stützt alle Körperformen optimal (engl. One-Fits-All) und bietet beste Ergonomie. Sie erhielt das Gesamturteil GUT (1,8) und ist damit die beste jemals getestete Matratze.

Platz #2: Verapur Taschenfederkern-Matratze

Auch die Verapur Classik Matratze hat es auf unsere Liste der besten Matratzen für Seitenschläfer geschafft. Sowohl die überzeugende Ergonomie als auch die bestechende Qualität haben uns Überzeugt.

Empfehlung
Verapur
Taschenfederkern-Matratze
Taschenfederkernmatratze Hohe Punktelastizität dank hochwertiger Tonnentaschenfedern für eine orthopädisch gesunde Körperhaltung. Durch das 7-Zonen-Körperstützsystem werden verschiedene Körperbereiche optimal gestützt. Bei Amazon ansehen * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei 160€.

Die Tonnentaschenfedern der Matratze ermöglichen eine genau richtig hohe Punktelastizität. Das Liegegefühl ist äußerst bequem und dennoch stützend. Der Komfortschaum (3cm) ist speziell für Matratzen entwickelt (SG 30 in Superior-Qualität).

Verapur Matratzenaufbau

Der Matratzenaufbau im Detail. ©Verapur

Doch nicht nur in der seitlichen Liegeposition wählen Sie hier die richtige Matratze: die Classik glänzt für alle Positionen. Dank dem 7-Zonen-Körperstützsystem – dieses sorgt dafür, dass verschiedenste Körperbereiche optimal gestützt werden.

Ein interessantes Feature: die 409 Tonnentaschenfedern (auf 100×200 cm) sind in Stofftaschen eingenäht, wodurch auch unruhige Schläfer kein Problem mit dem Schlafkomfort haben.

Das Raumgewicht (RG) des Schaumstoffes beträgt übrigens 31 kg/m³, die Gesamthöhe ist ca. 21 cm und die Federkernhöhe: ca. 14 cm. Wir finden es immer äußerst positiv, wenn der Hersteller genaue Angaben bereitstellt. Auch dieser Service hat einen Pluspunkt verdient.

Zusätzlich ist die Matratze atmungsaktiv konzipiert. Wenn Sie nachts viel schwitzen, wird Ihnen dieses Modell zusagen. Die Innenräume der Federkernmatratze sind so angelegt, dass sie eine gute Luft-Zirkulation ermöglichen.

Daher ist das Produkt auch für Allergiker ein absoluter Traum: hier haben Milben, Bakterien oder Schimmel keinen Ansatzpunkt. Der hochwertige 100 % Polyester Doppeltuchbezug (220 g/m²) ist versteppt mit einer sogenannten Dacron® Hohlfaser (200 g/m²).

Der Bezug ist außerdem waschbar, was natürlich für die Schlafhygiene ein absolutes Muss ist. Alle Materialien sind aus Ökotex-Standard 100 geprüften Materialien in Deutschland produziert. Wir sind rundum überzeugt. Kurzum: die Verapur Classik Taschenfederkernmatratze ist ein Top-Produkt!

Das sagen andere Kunden

Wie gewohnt, hier noch andere Stimmen über die Matratze:

„(…) Von der ersten Nacht an schlafe ich und wache ich auf ohne jegliche Schmerzen an Hüfte und Schulter. Am liebsten würde ich schon um 20 Uhr ins Bett gehen, so angenehm liege ich auf dieser Matratze. Ich bin begeistert und würde sie für mich jederzeit wieder kaufen.“

„Ich fühle mich jetzt im Bett wie auf Wolken, oder wie in einem Wasserbett, nur ohne Wasser. Für mich persönlich war dies eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Es liegt sich sogar so angenehm, dass ich mich manchmal tagsüber einfach mal so kurz ins Bett lege, nur um dieses gute Gefühl zu spüren. Ich habe keine Rückenschmerzen mehr vom Liegen und fühle mich morgens nicht mehr wie gerädert. (…)“

Die richtige Matratze für Seitenschläfer

Wichtig für Sie als Seitenschläfer ist eine Matratze, die es Ihnen erlaubt, mit den breiteren und schwereren Körperpartien in die Matratze einzusinken. Die restlichen Körperteile sollten dabei angemessen gestützt werden.

Auf diese Weise werden die Halswirbel nicht überstrapaziert, sondern nachts entlastet. Sie verhindern das morgendliche Aufwachen mit Verspannungen und auch Folgebeschwerden wie Müdigkeit und Konzentrationsschwächen.

Matratze kaufen

Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Matratzen-Kauf achten müssen

Die Matratze, aber auch der Lattenrost sollten sich den Hüften und Schultern optimal anpassen: die Wirbelsäule darf dabei nicht seitlich „abknicken“ und es sollte keine Druckbelastung auf Hüften und Schultern erfolgen.

Im Idealfall ist die Wirbelsäule gerade! Passende Matratzen für Seitenschläfer sollten diesen Anspruch in optimaler Weise erfüllen, wie beispielsweise jene drei Modelle, die wir Ihnen oben vorgestellt haben.

Matratzen für Seitenschläfer passen sich also im Idealfall an die individuellen Körperkonturen an und sorgen dafür, dass die Wirbelsäule anatomisch korrekt gelagert wird, während Sie sich gemütlich und unbesorgt erholen können.

Was Ihre Matratze „können“ sollte

Bei einer guten Seitenschläfer-Matratze sollten wirklich nur die belasteten Stellen der Matratze absinken. So verhindern Sie ein mögliches Kippen, wie etwa im Hüftbereich und auch Ihre Wirbelsäule wird nicht verdreht.

Denn ist eine Matratze nicht anschmiegsam genug, kann es zu Stauchungen und Schmerzen kommen. Eine flexiblere Auflage für die breiteren Körperpartien, sprich für die Schultern sowie das Becken, ist demnach sehr wichtig.

Empfehlenswert für Seitenschläfer sind daher besonders 7-Zonen-Matratzen. Mit diesen speziellen Schlafunterlagen erreichen Sie eine anatomisch korrekte und beschwerdefreie Köperhaltung und entlasten Ihre Wirbelsäule optimal.

Sie verfügen über eine spezielle Zoneneinteilung im Kern bzw. über abgesteppte Zonen im Bezug. Die Punktelastizität bzw. Anpassung der Matratze wird dadurch zusätzlich gesteigert. Hier eine Video-Empfehlung dazu:

Matratzenkauf-Ratgeber für Seitenschläfer

Damit Sie sich in der Fülle der Angebote besser zurechtfinden, haben wir Ihnen hier noch einen kleinen Ratgeber zusammengestellt. Als Seitenschläfer sollten Sie eine Matratze wählen, die sowohl Ihren Komfortbedürfnissen, als auch den gesundheitlichen Voraussetzungen Ihres Rückens optimal entspricht. Beachten Sie daher:

Tipp #1: Passenden Härtegrad wählen

Mit dem Härtegrad (H) wird die Härte einer Matratze gemessen. Um eine Matratze zu finden, die den individuellen anatomischen Bedürfnissen entspricht, sollten Sie diesen unbedingt berücksichtigen. Insgesamt gibt es vier gängige Härtegrade (H1, H2, H3, H4) die sich aus dem jeweiligen Material des Matratzenkerns ergeben (Visco-Schaum, Federkern, etc.).

Härtegrade Matratzenkauf

Der Härtegrad sollte an Schlafposition und Körpergewicht angepasst sein!

Leider ist es gerade deshalb oft schwierig, den richtigen Härtegrad für sich zu finden, weil es noch keine verlässliche Standardisierung dazu gibt. Daher greifen Hersteller auch nicht immer auf einheitliche Angaben zurück. Prinzipiell können Sie jedoch davon ausgehen: ein härterer Kern bedeutet auch eine härtere Matratze.

Dennoch kommt es hier vor allem immer auf Ihr Gewicht an. Während Kinder und leichtere Personen einen niedrigeren Härtegrad wählen sollten, sind Personen ab 110kg mit einem höheren Härtegrad besser beraten.

Denn bei einer zu weichen Matratze kann es dazu kommen, dass die Wirbelsäule durchhängt und Verspannungen und Schmerzen entstehen. Ist die Matratze wiederum zu hart, werden die Wirbelsäule und die Bandscheiben zu sehr überlastet – dann bilden sich schmerzhafte Druckstellen an Schulter und Hüfte, sowie im Falle auch Durchblutungsstörungen.

Daher gilt: der Härtegrad sollte weder zu hoch noch zu niedrig gewählt werden! Idealerweise ist die Wirbelsäule gerade und wird zusammen mit den Bandscheiben optimal unterstützt. So genießen Sie einen gesunden Schlaf und vermeiden langfristige Rückenschmerzen.

Tipp #2: Das passende Material finden

Empfehlenswert für Seitenschläfer sind besonders die sogenannten 7-Zonen-Matratzen. Diese gibt es etwa aus Naturlatex, aber auch aus anderen Materialien. Mit dieser orthopädischen Schlafunterlage erreichen Sie eine anatomisch korrekte und beschwerdefreie Köperhaltung und entlasten Ihre Wirbelsäule optimal.

Material Matratzenkauf

Die Art des Materials sollte ebenfalls zur Schlafposition passen

Sie verfügen über eine spezielle Zoneneinteilung im Kern bzw. über abgesteppte Zonen im Matratzenbezug. Dadurch wird die Anpassungsfähigkeit der Matratze zusätzlich gesteigert und sie gibt an genau den richtigen Stellen nach.

Kaltschaummatratzen

Natürlich ist das individuelle Empfinden oft unterschiedlich. Es gibt daher noch andere Materialien zur Auswahl: wie beispielsweise Kaltschaummatratzen

Diese eignen sich hervorragend, wenn Sie sich nachts viel hin und her drehen. Für die Schlafqualität ist das sehr angenehm. Durch die Rückstellkraft ist eine schnelle Reaktion auf eine neue Schlafposition möglich.

Viscoelastische Matratzen

Auch viscoelastische Matratzen sind gängig für Seitenschläfer. Wird Druck oder Wärme ausgeübt, gibt dieses Material wirklich ausgezeichnet nach. Daher eignen sich Viscoschaum-Matratzen vor allem für Seitenschläfer, die an ganz bestimmten Punkten (Schulter oder Hüfte) einsinken sollen. Die gute Punkteelastizität ist hier ein riesen Vorteil.

Latexmatratzen

Latexmatratzen bieten sich für Seitenschläfer ebenso gut als Schlafunterlage an. Das Liegegefühl ist hier besonders weich, doch auch eine gute Anpassungsfähigkeit müssen Sie nicht missen. Hier können Sie nach Bedarf auch nur reine Naturmaterialien wählen.

Taschenfederkern-Matratzen

Dann gibt es noch die sogenannten Taschenfederkernmatratzen. Diese haben im Gegensatz zu einfachen Federkernmatratzen Stahlfedern, die in Stoffsäckchen eingenäht sind. Dadurch ergibt sich die hohe Punktelastizität und Anpassung, die ergonomisch so wichtig ist.

Gelschaum Matratzen

Zum Schluss möchten wir auch noch Gel bzw. Gelschaum-Matratzen als Alternative erwähnen: diese sind eine der neuesten Innovationen in der Schlafsystem-Branche.

Gerade bei orthopädischen Problemen bietet dieses Material eine vollflächige Druckentlastung und eine ungestörte Blutzirkulation. Gel ist atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend.

Tipp #3: Abstimmung mit dem Lattenrost

Als Seitenschläfer ist es besonders wichtig, dass Ihr Lattenrost gut mit der Matratze zusammenspielt. Gerade auch wenn Sie breite Schultern haben, sollten Sie sich für eine integrierte Schulter-Absenkung entscheiden. Auf diese Weise können die Schultern besser einsinken, ohne sich dabei ungesund zu verdrehen, wie es in der Seitenlage gerne passiert.

Seitenschläfer sollten daher einen Lattenrost wählen, der eine Mittelzonenverstellung möglich macht. So können Sie die Härte der Leisten ganz individuell an Ihre Körperform anpassen. Das folgende Video zeigt Ihnen, wie Sie den Lattenrost am besten für sich einstellen.

Wenn Sie sich für dieses Feature entscheiden, muss allerdings auch die Härte der Matratze dazu passen. Idealerweise ist diese oberflächenelastisch und entsprechend weich, damit kein nachteiliger Gegendruck erzeugt wird.

Tipp #4: Die richtige Matratze bei Rückenschmerzen

Leider gibt es keinen allgemeinen Rat für die beste Matratze gegen Rückenschmerzen. Jeder hat seine individuelle Körperform und seine ganz eigenen Schmerzursachen.

Korrekte Schlafhaltung

Die Liegezonen sorgen für eine korrekte Schlafhaltung!

Daher ist eine kompetente Beratung oft ausschlaggebend, um eine Linderung durch die richtige Schlafunterlage zu ermöglichen.

Nicht geeignet für Seitenschläfer sind Matratzen, welche keine besonderen Komfortzonen aufweisen und einen gleichmäßigen Härtegrad haben. So wird der Schulter- und Beckenbereich am Einsinken in die Matratze gehindert, und die Wirbelsäule kann nicht waagrecht aufliegen.

Haben Sie beispielsweise ausgeprägte Schultern und Hüften, aber eine schmale Taille? Dann sind Sie ein sogenannter Sanduhr-Typ. In diesem Fall ist es wichtig, dass die Matratze gerade an diesen breiteren Körperpartien nachgibt, in der Taille aber einen Gegendruck erzeugt. So bleibt die Wirbelsäule waagrecht. Unterschiedliche Liegezonen sind vorteilhaft für Sie.

Tipp für Bauchschläfer: eine weniger flexible Matratze ist für Sie die bessere Wahl, um ein Hohlkreuz zu vermeiden. Haben Sie bereits Rückenschmerzen, wäre es von Vorteil, sich eine andere Schlaflage anzugewöhnen, um diese Schonhaltung zu verhindern.

Wichtig bei bestehenden Rückenschmerzen ist eine Matratze, welche eine ergonomisch richtige Lagerung der Wirbelsäule ermöglicht. So kann sich Ihr Bewegungsapparat nachts regenerieren und Sie können sich rundum gut erholen!