Verspannter Nacken, Schmerzen im Rücken und so richtig ausgeschlafen fühlen Sie sich am Morgen auch nicht? Ein Grund für dieses Gefühl kann die „falsche“ Schlafposition sein. Das Gute daran: Sie können etwas daran ändern! Schlafen Sie sich einfach gesund. Hier erfahren Sie wie.

Welcher Schlaftyp sind Sie?

Die meisten Menschen wechseln mehrmals pro Nacht ihre Schlafposition und wälzen nicht unbewusst hin- und her. Während das Schlafen am Bauch als vergleichsweise selten gilt, sind vor allem die seitliche Position und das Schlafen am Rückend beliebt. Doch welche Schlafposition ist nun die beste?

Rückenschläfer

Rückenschläfer tun ihrem Körper aus orthopädischer Sicht sehr viel Gutes: In dieser Schlafposition werden Rücken und Schultern geschont, da der gesamte Körper mehr oder weniger flach und vor allem auch gerade aufliegt.

Gesunde Schlafposition

Schlafen am Rücken gilt als gesunde Schlafposition

Bei Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen ist die Rückenlage daher die optimale Position. Allerdings sollten Rückenschläfer, wenn überhaupt, nur ein flaches Kopfkissen benutzen, ansonsten wird die Halswirbelsäule zu stark überdehnt.

Das Schlafen auf dem Rücken hat einen weiteren zentralen Vorteil: Das Körpergewicht verteilt sich in dieser Position großflächig und gleichmäßig. Daher wird keine Körperpartie besonders stark beansprucht. Diese Position ist damit auch für Menschen mit Gelenkschmerzen ideal.

Eine etwas erhöhte Rückenlage (also z.B. mit Kissen oder Nackenrolle) ist zudem positiv für das Herz-Kreislauf-System und wirkt dem Aufsteigen von Magensäure entgegen.

Nachteil dieser Position: In der Rückenlage verengt sich die Kehle. Zudem kann die Zunge nach hinten rutschen, beides bewirkt eine Verstärkung des Schnarchens.

Außerdem ist diese Schlafposition für Menschen mit Atemproblemen nicht zu empfehlen: Die Wahrscheinlichkeit für Atemaussetzer und damit verbundene Folgeprobleme (z.B. Herzrythmusstörungen) erhöht sich in dieser Lage.

Seitenschläfer

Die Seitenlage gehört eindeutig zu den beliebtesten Schlafpositionen. Rund zwei Drittel der Deutschen verbringen den Großteil ihres Schlafes in dieser Lage. Seitenschläfer entspannen und strecken die Wirbelsäule ideal.

Seitenschläfer Schlafposition

Das Schlafen in der Seitenlage ist besonders verbreitet

Interessant ist, dass auch die Ausrichtung der Seitenlage Auswirkungen auf Ihre Gesundheit hat:

  • Menschen, die auf der rechten Körperseite schlafen, haben häufiger Sodbrennen.
  • Das Schlafen auf der linken Körperseite kann hingegen dazu führen, dass bestimmte Organe (Leber, Lunge, Magen) etwas zusammengedrückt werden. Dies verursacht im Normalfall aber keine gesundheitlichen Probleme.

Die linke Seitenlage eignet sich daher besonders für Personen, die häufig unter Sodbrennen leiden. Sie sollten daher unbedingt auf der linken Seite schlafen. Die Ursache dafür liegt in der menschlichen Anatomie: In rechter Seitenlage gelangt der saure Magensaft leichter in die Speiseröhre und kann Sodbrennen auslösen. Während die linke Seite damit optimal für Personen mit Magenverstimmungen ist.

Zudem werden in linker Seitenlage verschiedene Organe, wie beispielsweise die Milz, entlastet und die Pumpfunktion des Herzens weniger stark beeinträchtigt. Insgesamt wirkt sich die Seitenlage auch positiv auf das Schnarchverhalten aus. Neben der Bauchlage eignet sich die seitliche Position also sehr gut für Schnarcher.

Neuesten Studien zufolge, ist die seitliche Schlafposition auch am besten dazu geeignet chemische Abfälle aus dem Gehirn zu beseitigen, was die Gefahr an Alzheimer und Parkinson zu erkranken vermindern soll.

Nachteil der Seitenlage: Im Gegensatz zur Rückenlage drückt in dieser Position sehr viel Gewicht auf einen relativ kleinen Bereich des Körpers. Die Schultern und das Becken werden beispielsweise sehr stark belastet.

Aus diesem Grund ist diese Position bei Schulterschmerzen nicht empfehlenswert. Zudem kann durch die einseitige Druckverlagerung auch die Blutversorgung in den betreffenden Bereichen etwas leiden.

Die seitliche Embryonalposition

Eine Sonderform der Seitenlage stellt die Embryonalposition dar. Sie ist charakterisiert durch als das Schlafen in Seitenlage mit stark angezogenen Knien. Diese Variante ist im Gegensatz zur „normalen“ Seitenlage für die Wirbelsäule belastend, da sie automatisch gekrümmt wird. Zudem wird der Brustkorb eingeengt und die Atmung erschwert.

Achten Sie auch in der Seitenposition auf das richtige Kopfkissen. Es sollte den Kopf- und Schulterbereich sehr gut stützen und damit eine gerade Haltung der Wirbelsäule fördern. Bei Seitenschläfern muss das Kissen oder die Nackenrolle gut in den Winkel zwischen Hals und Schulter passen.

Bauchschläfer

In Bauchlage werden die Halswirbel sehr stark strapaziert, da der Nacken durch das seitliche Verdrehen des Kopfes sehr stark einseitig belastet wird. Die Überstreckung der Halswirbelsäule und Verspannungen der Nackenwirbel sind unangenehme Folgen.

Bauchlage Schlafposition

Bauchschläfer leiden oft an Nackenverspannungen

Zudem wird bei Bauchschläfern die Wirbelsäule als Ganzes und insbesondere der Lendenbereich sehr stark gefordert. Die Bauchlage ist zudem für Menschen die Zähneknirschen ungünstig, denn es wird zusätzlicher Druck auf die Zähne ausgeübt.

Ein wichtiger Vorteil: Atemstillstand ist in dieser Position bei Erwachsenen am unwahrscheinlichsten. Zudem ist die Bauchlage für Schnarcher geeignet. In dieser Position fällt die Zunge nicht in den Rachen und die lästige nächtliche Belästigung für den Partner kann minimiert werden.

Die beste Schlafposition in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen sollten übrigens am besten auf der linken Seite schlafen.

Schlafposition Schwangerschaft

Die linke Seitenlage gilt in der Schwangerschaft als ideale Schlafposition

Das ist kein Märchen, sondern inzwischen mehrfach wissenschaftlich bestätigt. Zuletzt konnte in einer britischen Studie nachgewiesen werden, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Sauerstoffversorgung der Plazenta und der Schlafposition der Mutter gibt.

Die Ursache dafür liegt in der Anatomie des Körpers: Eine der größten Venen in unserem Körper (Vena Cava) verläuft rechts neben der Wirbelsäule. Sie transportiert sauerstoffarmes Blut zurück zum Herzen. In linker Seitenposition wird diese Vene nicht belastet und das Blut kann gut zirkulieren.

Das Gegenteil ist in Rückenlage der Fall: Hier lastet das gesamte Gewicht des ungeborenen Babys und der Gebärmutter auf den unteren Teil der Vene und es kann zu Versorgungsschwierigkeiten kommen.

Alle Schlafpositionen im Überblick

Die verschiedenen Lagen haben also unterschiedlichste Vor- und Nachteile. DIE beste Schlafposition gibt es nicht. Sie können aber mit der richtigen Position Ihre Beschwerden mildern oder sogar vermeiden. Hier noch einmal ein schöner Überblick:

 Ideal bei...Nicht geeignet bei...
Rückenlage• Rücken- & Nackenschmerzen
• Schulterschmerzen
• Gelenkschmerzen
• Schnarchen
• Atemproblemen
• Schwangerschaft
Linke Seitenlage• Magenproblemen (Sodbrennen)
• Schwangerschaft
• Schnarchen
• Durchblutungsstörung
• Schulterproblemen
Bauchlage• Schnarchen
• Zähneknirschen
• Atembeschwerden
• Schnarchen
• Verspannungen im Rücken & Nacken

Die Zusammenhänge zwischen physischen Eigenschaften und den Schlafpositionen wären damit geklärt. Doch wie steht es eigentlich zwischen der sagenumwogenen Verbindung zwischen Schlafposition und Charaktereigenschaften?

Schlafposition & Charakter

Schon in den 70er Jahren gab es erste wissenschaftliche Versuche eine Verbindung zwischen der Schlafposition und dem Charakter eines Menschen herzustellen. Eindeutig belegt sind diese Thesen bis heute nicht. Dennoch gibt es immer wieder Wissenschaftler, die sich mit der Thematik beschäftigen.

Schlafposition Charaktereigenschaften

Gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Schlafposition und Charaktereigenschaft?

Dem amerikanischen Psychologen und Autor Samuel Dunkell zufolge, sind den verschiedenen Schlafpositionen beispielsweise folgende Charaktereigenschaften zuzuschreiben:

  • Rückenschläfer sind selbstbewusst, aufgeschlossen, neugierig und egoistisch.
  • Bauchschläfer sind angeblich Perfektionisten. Sie sind ehrgeizig, pünktlich, ordentlich und gewissenshaft.
  • Menschen, die bevorzugt in der Embryonallage schlafen haben eine „harte Schale mit weichem Kern“. Sie haben Angst verletzt zu werden und öffnen sich nur langsam ihrer Umwelt. Sie gelten als sehr emotional, zurückhaltend und eher unsicher.
  • Seitenschläfer mit nur leicht angewinkelten Beinen sind ausgeglichen, spontan und flexibel und scheuen sich nicht vor neuen Herausforderungen und Aufgaben.

Schlafposition einfach umgewöhnen?

Natürlich hat das Schlafen sehr viel mit Gewohnheit zu tun. Es ist gar nicht so einfach die bevorzugte Schlafposition längerfristig zu wechseln, denn wir nehmen sie eigentlich völlig unbewusst bzw. intuitiv ein.

Dennoch: Es gibt Phasen in denen sehr wohl bewusst eine bestimmte Haltung eingenommen oder vermieden werden kann, wie etwa beim Einschlafen oder in kurzen nächtlichen Aufwachphasen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

Fazit zur besten Schlafposition

Die eine beste Schlafposition gibt es natürlich nicht, aber es gibt bestimmte Positionen, die sich bei spezifischen Beschwerden besser oder schlechter eignen.

Beste Schlafposition

DIE beste Schlafposition kann pauschal nicht bestimmt werden!

Bei Rückenbeschwerden beispielsweise gilt für viele Experten die Rückenlage als die gesündeste Variante.

Einige Mediziner empfehlen auch zwischen Rücken- und Seitenlage zu wechseln, damit der gesamte Körper optimal durchblutet wird. Für Schwangere ist hingegen die linke Seitenlage ideal. Dasselbe gilt für Menschen mit Magenbeschwerden.

Schlussendlich muss sich die Position ganz einfach angenehm anfühlen, denn nur dann tauchen Sie in die entspannenden Tiefschlafphasen ein.

Posted by Mag. Gerald Bacher