Hexenschuss: Die häufigsten Ursachen, Symptome & was Sie tun können

gerald-bacher-dorsofit

Mag. Gerald Bacher

Bei Dorsofit.com erfahren Sie alles über die häufigsten Rücken- und Nackenbeschwerden. Neben Informationen über Ursachen und Symptome erhalten Sie zudem hilfreiche Tipps  zu Prävention, Training und Schmerzbehandlung.

Ein Hexenschuss, auch als akute Lumbalgie oder akuter Kreuzschmerz bezeichnet, ist für viele Betroffene eine starke Belastung. Das funktionelle Rückenproblem geht vom unteren Rücken, im Bereich der Lendenwirbelsäule aus – strapazierte Bänder und Muskeln können hier nicht mehr richtig zusammenarbeiten.


Durch eine Belastung, etwa beim Bücken oder durch eine gebeugte Haltung, entstehen dann starke Schmerzen, die man Hexenschuss nennt. Erfahren Sie hier mehr über die häufigsten Ursachen, Symptome und Tipps zur Soforthilfe.

Akuter Hexenschuss

Ein Hexenschuss verursacht plötzliche höllische Schmerzen

Was genau ist eigentlich ein Hexenschuss?

Statistiken zeigen, dass fast jeder Mensch mindestens einmal im Leben unter einem Hexenschuss leidet. In vielen Fällen sind jüngere Menschen betroffen, das typische Alter beträgt zwischen 30 und 50 Jahren, liegt aber auch häufig darunter.


Weitere Untersuchungen zeigen, dass ein Hexenschuss ab dem 60. Lebensjahr unwahrscheinlicher wird. Zunehmend sind dann allerdings Bandscheibenprobleme bzw. Probleme an den Knochenanteilen der Wirbelsäule. Auch diese können einen Hexenschuss begünstigen.


Der betroffene Bereich bei dieser Art von Rückenschmerzen ist die Lendenwirbelsäule. Fachspezifisch ist hier auch von „Kreuzschmerzen“ (Lumbago/lokales Lumbalsyndrom) oder LWS-Syndrom (Lendenwirbelsäulensyndrom) die Rede. Die Bezeichnung Lumbago leitet sich vom lateinischen „lumbus“ für „Lende“ ab. Gemeint sind hier alle Beschwerden, die durch degenerative oder funktionelle Störungen der lumbalen Wirbelsäule entstehen.

Hexenschuss Lendenwirbelsäule

Ein Hexenschuss betrifft meist die Lendenwirbelsäule

Auch der Hexenschuss gehört in diese Kategorie. Doch was genau passiert dabei? Im Grunde wird das Kreuz plötzlich blockiert. Die typischen Schmerzen, die dabei entstehen, treten plötzlich auf und sind sowohl anhaltend als auch stechend. Lokalisieren lassen sich die Beschwerden vor allem im Lendenwirbelbereich.


Die starken Schmerzen sorgen dann dafür, dass sich Betroffene kaum mehr aufrichten können – Bewegungseinschränkungen sind die Folge. Gerade das Vornüberbeugen wird dadurch beinahe unmöglich.

Ursachen & Symptome beim Hexenschuss

Bei einem Hexenschuss sind die Rückenmuskeln akut verspannt und teils verhärtet. Dies kann auch verbunden sein mit einem Lähmungsgefühl, einer Bewegungssperre, Zwangshaltungen, Hartspann, oder auch einem Dornfortsatzdruckschmerz. Häufig ähneln die Symptome beim Hexenschuss denen des Ischiassyndroms bzw. einer Ischialgie oder Lumoischialgie (Kombination aus Lumbago und Ischialgie).


Medizinisch nennt man diese spezifischen Schmerzen Ischiasschmerzen – diese strahlen entlang des Ischiasnervs (Nervus ischiadicus) aus, ein Areal einer spinalen Nervenwurzel. Ein solcher in die Beine ausstrahlender und kribbelnder Schmerz kommt beim Hexenschuss allerdings in den allermeisten Fällen nicht vor. Sollte das jedoch der Fall sein, ziehen Sie unbedingt ein Arzt hinzu!

Therapie Hexenschuss

Therapeutische Maßnahmen werden dringend empfohlen

Die Unterscheidung ist jedoch oft sehr schwierig – nicht immer müssen ausstrahlende Schmerzen in die Beine mit dem Ischiassnerv zusammenhängen. Es kann etwa sein, dass Wirbelsäulenverengungen wie ein Bandscheibenvorfall oder eine Stenose (knöcherne Enge) diese Schmerzen verursachen. Am besten ärztlichen Rat einholen!


Das größte Problem bei einem unkomplizierten Hexenschuss ist neben den Schmerzen allerdings „nur“ die Unbeweglichkeit. Das Gute ist, dass meistens keine weiteren Beeinträchtigungen zu befürchten sind. Denn in den häufigsten Fällen verschwindet das Problem nach einigen Tagen von selbst. Es zeigt sich: nach 7 Tagen hat sich jeder zweite wieder erholt, nach 2 Wochen sind es 65%, und in einem Zeitraum von 4-6 Wochen können sich 90% auf ihre Selbstheilungskräfte bei einem Hexenschuss verlassen.

Die Ursachen sind vielfältig

Die Ursache eines Hexenschusses ist meist eine Muskelverspannung nach einer ruckartigen, ungeschickten Bewegung bzw. nach falscher oder überhöhter Belastung. Die Schmerzen entstehen durch eine Reizung der sensiblen Innervation der Wirbelsäule. Begünstigt wird ein Hexenschuss zudem durch eine unterentwickelte Rückenmuskulatur. Dann kann schon eine einzige falsche Bewegung, wie das Aufstehen aus dem Bett, zu einem Hexenschuss führen. Das ist sehr häufig der Fall: meist hat ein Hexenschuss eine Vorgeschichte.

Rücken Übungen

Regelmäßige Übungen beugen Rückenbeschwerden vor

Ist die Rückenmuskulatur schon länger durch Bewegungsmangel verkürzt oder geschwächt, dann kann schon eine ungewohnte Belastung fatal sein. Ein sogenannter Hartspann ist die Folge – die Rückenmuskeln verhärten und verspannen sich – einfach aus Reflex. Die Muskelfaszien sind zu wenig elastisch und die Sehnen gereizt.


Die kleinen Gelenke zwischen den Wirbeln sind in der Folge von Blockierungen betroffen. Doch auch an den Kreuzbein-Darmbeingelenken, den Iliosakralgelenken, die zwischen Kreuz und Becken liegen, kann es zu Problemen der überbeanspruchten Bänder mit den Muskeln kommen.

Klimatische Faktoren wie etwa feuchte Kälte sind ebenfalls Faktoren, die einen Hexenschuss begünstigen können. Zudem spielt auch die Psyche eine Rolle – chronische Rückenschmerzen werden häufig mit psychischen Problemen in Verbindung gebracht.


5 Sofortmaßnahmen bei einem Hexenschuss

Wenn Sie einen akuten Fall von Hexenschuss erlitten haben, dann verschaffen Sie sich rasch Linderung. Diese 5 Sofortmaßnahmen können Ihnen weiterhelfen:

Tipp #1: Übungen nach einem Hexenschuss

Die allerwichtigste Übung beim akuten Hexenschuss ist laut den Schmerzspezialisten Liebscher & Bracht die folgende:

  • check
    Es ist zwar sehr schwierig, aber versuchen Sie sich hinzulegen
  • check
    Winkeln Sie nun die Beine maximal an
  • check
    Nun geht es darum, den Körper aus der Anspannung des Hexenschusses zu lösen
  • check
    Ziehen Sie dazu Ihr Kinn so weit wie möglich in Richtung Kehlkopf
  • check
    Jetzt ziehen Sie die Lendenwirbelsäule so weit wie möglich nach unten
  • check
    Die beiden Spannungen in der Lendenwirbelsäule und im Nacken halten
  • check
    Krabbeln Sie nun millimeterweise mit den Füßen nach vorne und lassen Sie sich dabei ausreichend Zeit

Eine Hilfe dabei ist es, den Bauch- und Lendenbereich mit warmen Tüchern zu wärmen – auf diese Weise können sich die Muskeln besser entspannen. Sind Ihre Beine gestreckt, haben Sie das Schlimmste der akuten Schmerzphase überstanden!

Finden Sie die passende Matratze bei Rückenschmerzen!

In unserem ausführlichen Matratzen Test zeigen wir Ihnen die besten Matratzen für Ihre Schlafgewohnheiten. Hier erfahren Sie, worauf es  bei einer hochwertigen Matratze wirklich ankommt.


Das bedeutet jedoch leider nicht, dass Sie in Zukunft nicht wieder einen Hexenschuss erleiden können. Denn die Muskulatur wurde wahrscheinlich im Zuge von Jahren verkürzt und verspannt. Eine Therapie ist im Falle von wiederkehrenden Hexenschüssen auf jeden Fall sinnvoll! Extra-Tipp: hier finden Sie sehr gute weitere Übungen und Erklärungen bei einem Hexenschuss!


Sind Sie zudem speziell von Hexenschüssen durch Kraftsport betroffen, dann zögern Sie nicht und behelfen Sie sich mit den folgenden Hexenschuss-Übungen für Kraftsportler.

Tipp #2: Schmerzmittel beim Hexenschuss

Schmerzmittel Rückenschmerzen

Schmerzmittel bekämpfen nur die Symptome, nicht die Ursache!

Bei akuten Schmerzen können Sie durchaus auf Schmerzmittel zurückgreifen. Bei einem Hexenschuss ist zum Beispiel Diclofenac sinnvoll, doch auch muskelentspannende Medikamente (Muskelrelaxantien) können helfen.


Zudem sind entzündungshemmende Mittel wie NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika) oder Kortison Teil der Schmerzbehandlung.


Wichtig: Nehmen Sie diese Medikamente aber nur kurzzeitig ein! Schmerzmittel sind bei einem Hexenschuss keine Dauerlösung!

Am besten sprechen Sie die Einnahme vorher mit Ihrem Arzt ab. Auch Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer in Berlin empfiehlt:

Sind die Beschwerden nach drei Tagen nicht abgeklungen, sollte ein Arzt aufgesucht werden

Ursula Sellerberg (Bundesapothekerkammer Berlin)


Tipp #3: Wärmebehandlung

Möchten Sie Ihren Hexenschuss mit Wärme lindern, so kann dies eine gute Erste-Hilfe-Methode sein. Wärme sorgt auf jeden Fall für Entspannung. Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann lassen Sie Ihren Rücken mit Infrarotlicht bestrahlen – dieses dringt tief in das Muskelgewebe ein und löst so Ihre Verkrampfung.


Ramin Nazemi, Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie und Sportmedizin in Essen, warnt vor einer mehr als 5-minütigen Bestrahlung, denn:

Wir die Körperpartie überwärmt, dann kann dies die Verspannungen vertiefen

Ramin Nazemi (Facharzt für Orthopädie in Essen)

Umgekehrt reicht leider zu wenig Wärme, wie etwa die einer Wärmflasche, laut manchen Experten nicht weit genug an die Muskeln heran. Betroffene berichten jedoch immer wieder von Schmerzlinderung – am besten probieren Sie selbst aus, ob Ihnen das gut tut oder nicht. Eine kurze Wärmebehandlung schadet nicht.


Tipp #4: Keine Bettruhe und zu viel Schonung

Hexenschuss Bewegung

Moderate Bewegung ist besser als zu viel Schonung

Vermeiden Sie eine strenge Schonung und Bettruhe. Spazierengehen ist also die bessere Lösung, als sich hinzulegen. Joggen ist in diesem Fall allerdings viel zu extrem, da die Wirbelsäule hier zu stark belastet wird. Doch Bewegung regt die Durchblutung an, was die verkrampften Muskeln dazu anregen kann, sich wieder zu entspannen.


Vorsichtiges Fitnesstraining kann eine sinnvolle Lösung sein. Ein Fahrradergometer oder ein Crosstrainer sind beliebte Geräte nach einem Hexenschuss.


Tipp #5: Verhalten im Büroalltag

Regelmäßige sitzende Tätigkeiten, wie die tägliche Arbeit im Büro, können über kurz oder lang zu einem Bewegungsmangel führen. Da dieser der Vorreiter für einen Hexenschuss ist, empfehlen wir, vor allem den Büroalltag rückenfreundlich zu gestalten.


Stehen Sie auf, sooft es geht – anstatt Emails zu schicken, gehen Sie die paar Meter in das Büro Ihrer Kollegen. Es sind wirklich kleine Schritte, die Sie täglich vor einem erneuten Hexenschuss bewahren können. Oder Sie steigen, wenn möglich, auf ein System um, das sitzendes und stehendes Arbeiten kombiniert. 

Hexenschuss Büro

Auch wenn es schmerzt, stehen Sie zwischendurch auf

Achten Sie auch darauf, immer wieder Ihre Arme und Beine zu dehnen und zu strecken. So verhindern Sie ein Verspannen der Rückenmuskulatur. Sie können täglich ganz einfache Übungen im Büro machen, welche nicht nur Ihre Rückenmuskeln trainieren, sondern auch die Lendenwirbelsäule dehnen. Stellen Sie sich zum Beispiel aufrecht hin und machen Sie kreisende Beckenbewegungen.


Oder Sie setzen sich auf die Stuhlkante, drücken ein dickes Buch zwischen Ihren Knien zusammen und halten die Spannung einige Sekunden lang. Wiederholen Sie dies mehrmals. Sie können sich auch auf die Zehenspitzen stellen, die Beine anspannen, und dann abwechselnd nach vorne und wieder zurück schwingen. Finden Sie Übungen, die für Sie ansprechend und umsetzbar sind und sorgen Sie so dafür, dass der Hexenschuss nicht wiederkommt!

Gerald Dorsofit

Über mich

Als Magister der Sportwissenschaften und Personal Trainer, weiß ich um die Wichtigkeit eines gesunden Rückens bestens Bescheid. 


Ich habe selber vorgewölbte Bandscheiben in der Lendenwirbelsäule und berate meine Besucher mit meinen Erfahrungen rund um Rückenbeschwerden, Rückentraining und ergonomisches Arbeiten